Die wichtigsten SEO Basics für gutes Google-Ranking

Ich erkläre Dir die gröbsten und wichtigsten Suchmaschinen-Basics zur Optimierung deiner Website für Google

Die Suchmaschinenoptimierung einer Website wird von Tag zu Tag wichtiger, da täglich neue Websites entwickelt werden und sich die Suchmaschinenkriterien immer weiter ausbauen und komplexer werden. Ist eine Website Suchmaschinentechnisch nicht einigermaßen up-to-date, verschwindet diese schnell im Nirvana der Suchergebnisse.

Um euch die wichtigsten Dos and Don’ts bei der „groben“ Suchmaschinenoptimierung etwas näher zu bringen, möchte ich hier auf die wichtigsten Punkte bei den Onpage-Maßnahmen aufmerksam machen. Die folgenden Punkte sind natürlich nur ein paar wichtige Basics um zumindest die groben Schnitzer, welche euer Ranking negativ beeinflussen können, auszumerzen. Eine detaillierte Suchmaschinenoptimierung würde den Rahmen eines Blogbeitrags gewiss sprengen 😀

Vermeide Doppelten Inhalt (Duplicate Content – DC) auf deiner Website

Das Vermeiden von duplicate content (DC) ist eines der wichtigsten Kriterien um deine Website überhaupt in Google auffindbar zu machen, kleine Fehler können hier bereits zu starken Rankingverlusten oder einem komplettem Ausschluss von Google führen.

Fehler im Bereich Duplicate Content:

  • Stelle deine Website nicht über verschiedene Domains zur Verfügung, da jede Domain als einzelne Website von Google betrachtet wird.
    Achtung: sollte deine Website unter www.domain.de sowie domain.de aufrufbar sein, stellt dieses auch schon duplicate content dar!
  • Verwende keine Texte die du bereits auf einer anderen Website veröffentlicht hast und kopiere schon gar nicht Texte von anderen Autoren.

Vermeidung von Duplicate Content auf deiner Website:

  • Entscheide Dich für eine „Hauptdomain“ auf die all deine weiteren Domains weiterleiten. Alternativ kannst Du für die einzelnen Domains natürlich auch „Landing Pages“ entwickeln, welche Zusatzinhalt beinhalten und für deine Hauptdomain einen Mehrwert bieten. Entscheide Dich zudem bei deiner Hauptdomain auf eine Variante, also mit ODER ohne www sowie https ODER http.
  • Schreibe einzigarige Texte, welche es in gleicher Form nicht im Netz zu finden gibt. Das macht nicht nur den Inhalt deiner Website interessanter sondern bringt auch für dein Google-Ranking wesentlich mehr.

Optimiere deine Website für mobile Endgeräte

Die Optimierung von Websites für mobile Endgeräte wie Tablets und Smartphones spielt in der heutigen Zeit eine immer wichtigere Rolle um ein gutes Ranking bei Google zu erzielen. Du solltest deine Website deshalb auf verschiedensten mobilen Geräten und Webbrowsern prüfen und entsprechende Optimierungen für das jeweilige Endgeräte vornehmen.

Häufige Fehler bei der Website-Optimierung für mobile Endgeräte:

  • Verwende keine Tabellen um das Layout deiner Website zu definieren. Tabellen sollten auf einer Website, wenn überhaupt, nur zur Darstellung von strukturierten Daten integriert werden.
  • Skaliere die Inhalte deiner Website nicht einfach nur für mobile Endgeräte runter, sondern optimiere die Darstellung aller Inhaltselemente sowie deren Struktur nach Möglichkeit. Ein Daumen ist bekanntermaßen größer als ein Mauszeiger 😉

Wichtige Regeln bei der Website-Optimierung für mobile Endgeräte:

  • Verzichte in deiner Website nach Möglichkeit komplett auf Tabellen. Websites die durch Tabellen gestaltet werden, sind weit hinter der heutigen Zeit und für Smartphones nur schwer zu optimieren 😉
  • Gestalte die Inhalte deiner Website mithilfe entsprechender Meta-Tags sowie Media-Queries für verschiedene Auflösungen. Führe zudem eine Prüfung deiner Website für mobile Endgeräte mit Google durch. Beachte bei der Verwendung von Media-Queries vor allem, dass du auch wirklich jede Auflösung und Gegebenheit abfängst.

Verschlüssel den Inhalt deiner Website mittels SSL-Zertifikat

Die Verschlüsselung von Websites spielt eine immer größere Rolle, die meisten Webhosting-Anbieter stellen daher bereits ein kostenfreies Sicherheits-Zertifikat zur Verfügung. Sollte dir dein Hostinganbieter ein solches SSL-Zertifikat zur Verfügung stellen,  solltest du dieses auch zwingend verwenden.

Fehler bei der Website-Verschlüsselung:

  • Veröffentliche deine Website nicht ohne eine entsprechende SSL-Verschlüsselung, vor allem wenn auf der Website Formulare integriert wurden oder die Website über ein CMS gepflegt wird.
  • Beachte dass alle Inhalte auch wirklich über https:// geladen werden, wenn du ein SSL-Zertifikat integriert hast.

Website-Verschlüsselung richtig integrieren:

  • Nutze zur Verschlüsselung deiner Website ein SSL-Zertikat. Die meisten Webhosting-Anbieter stellen in ihren Hostingpaketen bereits ein kostenfreies SSL-Zertfikat zur Verfügung. Sollte das bei deinem Provider nicht der Fall sein, solltest du ggf. über einen Providerwechsel nachdenken.
  • Prüfe ob wirklich alle geladenen Ressourcen (intern als auch extern) über https:// eingelesen werden und korrigiere die Pfade wenn nötig. Versuche zudem am besten immer relative Pfade zu verwenden und interne Daten ohne die Domain einzulesen.

Verwende Überschriften (h1-h6) im richtigen Verhältnis

Überschriften bieten auf Websites einen wichtigen Mehrwert, nicht nur was die Benutzerführung angeht, sondern auch was die Optimierung der Seiteninhalte für Google betrifft. Hierbei sollte jedoch auf ein passendes Verhältnis beim Einsatz der verschiedenen Überschriften geachtet werden.

Oft gemachte Fehler bei der Integration von Überschriften:

  • Setze pro Unterseite nicht mehr und nicht weniger als eine h1 ein.
  • Verwende keine Floskeln oder nonsens-Sätze, welche keinerlei für dich wichtige Begriffe beinhalten.

Die wichtigsten Regeln beim Einbinden von Überschriften:

  • Verwende pro Unterseite nur ein h1 und integriere diese möglichst weit an den Anfang der Seite. Setze danach auf weitere Unterüberschriften im richtigen Verhältnis. Eine h2 sollte demnach weniger vorkommen als eine h3, eine h3 wiederum weniger als eine h4 usw. bis hin zum einfach Paragraph.
  • Integriere gerade bei den wichtigen Überschriften (h1 bis h3) passende Schlagworte ohne die Überschrift damit zu übersehen. Auch hier ist weniger oft mehr.

Gib deinen Bildern sinnvolle Benennungen

Gerade die auf deiner Website integrieren Bilder benötigen eine sinnvolle und passende Benennung um in Google sowie der Google-Bildsuche gut gefunden zu werden. Neben dem alt-Tag des Bildes ist hier vor allem auch die Bildbenennung an sich sehr wichtig.

Was du bei der Einbindung von Bildern nicht machen solltest:

  • Verwende keine Sonderzeichen oder Groß- und Kleinschreibung bei der Benennung deiner Bilder
  • Lade Bilder nicht in einer überdimensionalen Auflösung hoch
  • Verwende keine leeren alt-Tags

Wie du Bilder auf deiner Website sinnvoll integrierst:

  • Verwende zur Benennung deiner Bilder nur Kleinbuchstaben sowie Bindestriche. Unterstriche solltest du nur dann einsetzen, wenn es auch Sinn macht.
  • Integriere deine Bilder in den wirklich benötigten Größen. Zu Große Bilder müssen durch den Browser runterskaliert werden, verschwenden Ladezeiten und werden durch die nachträgliche Skalierung pixelig. Die Bilder sollten aber auch nicht zu klein sein (hier gibt es aber auch Ausnahmen), da die Bilder sonst hochskaliert werden müssen und unscharf werden. Zudem solltest du deine Bilder bestmöglich komprimieren um die Ladezeiten deiner Seitenbesucher bestmöglich zu optimieren. Oft bietet es sich an Grafiken durch SVG oder CSS zu ersetzen.
  • Gibt deinen Bildern einen sinnvollen alt-Tag sowie eine sinnvolle und zutreffende Bildbenennung

Halte den Quellcode sauber und komprimiere Inhalte soweit möglich

Der Quellcode deiner Website spiegelt nicht nur deine saubere oder unsaubere Arbeitsweise wieder, sondern kann bei unnötigen requests und nicht komprimierten Dateien unnötige Serverbelastungen und Rankingverlust verursachen.

Was du beim Aufräumen deines Quellcodes nicht machen solltest:

  • Verwende keine unnötigen Kommentare oder und lass auskommentierten Code nach einem Livegang nicht bestehen
  • Halte die Serverrequests so gering wie möglich

Wie du den Quellcode deiner Website am besten optimieren kannst:

  • Entferne alle nicht benötigten Kommentare und entferne nicht mehr benötigten Quellcode komplett. Solltest du eventuell auskommentierten Quellcode später nochmal benötigen, verwende eine Versionierung oder exportiere dir den auskommentierten Quellcode.
  • Kombiniere CSS- und Javascript-Dateien miteinander um die Serveranfragen so gering wie möglich zu halten. Das verringert nicht nur die Ladezeiten bei deinen Websitebesuchern, sondern bringt dich auch im Google-Ranking nach vorne. Nach Möglichkeiten solltest du deine Souredateien weiter mittels „gzip“ oder „deflate“ komprimieren und den Quellcode intelligent, strukturiert und minimalistisch aufbauen.

Die hier aufgelisteten Punkte stellen natürlich nur einen kleinen, aber sehr wichtigen Teil der Suchmaschinenoptimierung dar. Um eine Website bestmöglich für Google zu optimieren spielen hier wesentlich mehr Faktoren eine Rolle.

Wie du deine Website Google-fit machen kannst und wo bei Dir die größten Optimierungsmöglichkeiten liegen, analysiere ich gerne. Sprechen Sie mich einfach an oder senden Sie mir eine unverbindliche Anfrage.

Mit besten Grüßen aus Bad Soden-Salmünster
Euer Simon